Aktionen

Starker Protest gegen NPD-Parteitag in Büdingen

Mehrere hundert Menschen demonstrierten am 17. November 2018 in Büdingen gegen den Bundesparteitag der NPD. In die Stadthalle waren Faschisten aus ganz Europa gekommen, darunter Jean-Marie Le Pen.
DIE LINKE, Wetterau und die Linksjugend Wetterau waren aktiv dabei. Erste Rednerin eines breiten gesellschaftlichen Bündnisses war unsere Fraktionsvorsitzende im Hessischen Landtag, Janine Wissler. Mit Schildern erinnerte die Linksjugend an deportierte Jüdinnen und Juden aus Büdingen. Lena Binsack von der Linksjugend hatte einen fantasievollen Text verfasst, der viel Beifall fand.
Die NPD hat bei den Landtagswahlen zwar nur 0,2 % der Stimmern erhalten. Dennoch macht sie das nicht ungefährlich! Ihre Aufgabe am äußersten rechten Rand besteht darin, faschistisches Gedankengut denkbar und salonfähig zu machen. Später übernehmen das dann die eher Bürgerlichen von der AfD.
Das Büdinger Bündnis für Demokratie und Vielfalt hatte ein Zelt auf dem Sportplatz aufgestellt. Dort gab es Live-Musik, Informationsstände und Essen.

Lena Binsack von der Linksjugend solid' Wetterau

Die Linksjugend erinnert an deportierte Jüdinnen und Juden aus Büdingen: Nicht noch einmal!

Nicht noch einmal! Die Linksjugend erinnert an deportierte Jüdinnen und Juden aus Büdingen.

Janine Wissler, Fraktionsvorsitzende der Linken im Hessischen Landtag

Wohnen muss bezahlbar sein! Sozialer Wohnungsbau JETZT!

Beim letzten Informationsstand vor der Landtagswahl am 28. Oktober 2018 haben wir das Thema "Wohnen" zum Schwerpunkt gemacht. Ein immer größerer Anteil des Einkommens muss für Miete ausgegeben werden. Aber die Zahl der Sozialwohnungen hat sich halbiert und fiel auf 85.484. 1991 gab es in Hessen noch 206.000 Sozialwohnungen.
Die nächste Landesregierung muss das ändern! Machen sie mit uns Druck!
Bei der Landtagswahl DIE LINKE. wählen! Aber auch danach braucht es vielfältige Aktionen und Protest gegen eine marktgesteuerte Wohnungspolitik!

Die Häuser für den Infostand sind fertig. Es kann losgehen.
Im Einsatz waren die Häuser ein echter Hingucker!

 

 

Dietmar Bartsch unterstützt DIE LINKE. Wetterau im Wahlkampf

Alle Stühle waren besetzt in der Stadthalle Friedberg. Die Hessischen Spitzenkandidaten der Linken, Janine Wissler und Jan Schalauske und der Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Dietmar Bartsch, waren Gäste in der Wetterau. Aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchteten die Drei die sozialen Schieflagen in der Gesellschaft und legten linke Standpunkte zur Veränderung vor.

Während Geld für Bildung, Gesundheitsversorgung und sichere Renten fehlt, eignen sich die superreichen oberen 10 Prozent immer größere Vermögen an. Erst kürzlich wurde bekannt, dass dem Staat durch Cum Cum und Cum Ex Finanzaktionen 55 Milliarden Euro verloren gegangen sind! Und noch immer gibt es kein wirksames Gesetz, das diese Machenschaften verhindert!
Auch wenn es immer wieder anders behauptet wird: Natürllich lassen sich mit einer Vermögenssteuer und einer wirksamen Bekämpfung der Steuerhinterziehung viele der linken Vorschläge finanzieren!

DIE LINKE. Wetterau freute sich über den prominenten Besuch und dass viele interessierte Gäste gekommen waren. Zum ersten Mal trat auch der Chor der Linken Wetterau auf.

Gabi Faulhaber begrüßt die Gäste.

Von links nach rechts: Jan Schalauske, Janine Wissler, Dietmar Bartsch, Gabi Faulhaber

Erster Auftritt des Chors der Linken Wetterau

Linke Kreistagsfraktion und Mitarbeiter des Fünf-Finger-Treffs sprechen über soziale Aufgaben

Am 23. Oktober 2018 traf sich die Fraktion DIE LINKE. im Kreistag der Wetterau mit den Mitarbeitern des Fünf-Finger-Treffs vom Diakonischen Werk.

Der Fünf-Finger-Treff in der Friedberger Altstadt arbeitet mit den Bewohnerinnen und Bewohnern für einen lebenswerten Sozialraum. Wir unterstützen ihre Arbeit gegen die soziale Spaltung der Gesellschaft.

Armut und Armutsursachen müssen auch von der Kommunalpolitik endlich zur Kenntnis genommen werden! Es braucht sozialen Wohnungsbau und eine gute soziale Infrastruktur - und keine weitere Ausdünnung oder gar Einsparungen oder Privatisierungen.

Stadtteile, wie die Friedberger Altstadt haben einen besonderen Bedarf an sozialer Struktur. Das ist nicht mit Verdrägung der derzeitigen Bevölkerung aus dem Stadtteil zu lösen. Auch eine Umwandlung zur Altstadt-Puppenstube für eine Bohème-Mittelschicht oder für Touristen ist keine Lösung. Friedberg braucht ein Konzept, wie der Sozialraum mit den Bewohner/inne/n gemeinsam gestaltet werden kann und wie Überbelegungen und Mietwucher zu beenden sind. Ohne einen nennenswerten sozialen Wohnungsbau ist das nicht zu machen: Etwa 500 Menschen stehen auf der Warteliste der Friedberger Wohnungsbaugesellschaft. Die Mietpreise nähern sich Frankfurter Verhältnissen.

DIE LINKE. Wetterau im Hambacher Forst: Was wollen wir retten?

6. Oktober 2018: Mit einer machtvollen Demonstration zeigen 50.000 Menschen, was sie von der Rodung des Hambacher Forsts halten: Nichts! DIE LINKE. Wetterau ist dabei.
Der Kohleausstieg muss kommen. Kohle - besonders Braunkohle - stößt große Mengen CO2 in die Luft und erwärmt das Klima. Wald - und besonders so alter Wald, wir der Hambacher Forst - reinigt die Luft und schützt das Klima. Paradoxer als im Hambacher Forst kann man Klimapolitik nicht machen.

Wir protestieren gegen die Profitinteressen des Energieriesen RWE und gegen die Landesregierung von NRW, die sich zum Büttel des Energiekonzerns macht. Hambi bleibt!

Gesundheit ist keine Ware!

Am 6. Oktober 2018 informierten die drei Direktkandidatinnen der Linken zur Landtagswahl über die geplanten Veränderungen beim Gesundheitszentrum Wetterau. Dort wird zwar investiert aber es laufen gleichzeitig Verhandlungen für eine Fusion mit den Hochtaunus-Kliniken und dann wird wohl eine GmbH aus der derzeitigen Gemeinnützigen GmbH. Dagegen stemmt sich schon lange die Kreistagsfraktion der Linken Wetterau. Profitinteressen haben in der Gesundheitsversorgung nichts verloren.
Gemeinsam mit dem linken Bundestagsabgeordneten Achim Kessler, der für Gesundheitspolitik zuständig ist, setzen sich Anja ElFechtali, Gabi Faulhaber und Fatma Demirkol für bessere Arbeitsbedingungen und Bezahlung in den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ein. Es muss mehr ausgebildet werden - aber dafür muss der Beruf attraktiver werden.

Achim Kessler und die drei Direktkandidatinnen der Linken für die Wetterau: Anja ElFechtali, Gabi Faulhaber und Fatma Demirkol

Von links nach rechts:
Gabi Faulhaber, Direktkandidatin zur Landtagswahl im Wahlkreis 26, Wetterau 2,
Fatma Demirkol, Direktikandidatin zur Landtagswahl im Wahlkreis 27, Wetterau 3 und
Anja ElFechtali, Direktkandidatin im Wahlkreis 25, Wetterau 1
und der Bundestagsabgeordnete Achim Kessler. 
Dahinter: Julian Eder von der Linksjugend.

 

logo-hartz4-hilfe2
Im Notfall: 0176 34682499
(werktags 9 bis 18 Uhr)

Email: hartz4-hilfe@die-linke-wetterau.de

Download:

sozialkompass Titel 2018 2

MDL banner