Friedberg

DIE LINKE. Ortsverband Friedberg hat einen neuen Vorstand

1-12-13-diverses 085 (Small)DIE LINKE. Ortsverband Friedberg.

Am 2. Dezember 2013 wählte der Ortsverband Friedberg der Partei DIE LINKE. im Roten Laden einen neuen Vorstand, der aus jungen Parteimitgliedern besteht:

Zur Vorsitzenden wurde die19 jährige Geraldine Zapf einstimmig gewählt. Unterstützt wird Sie von ihrem Stellvertreter, dem 33-jährigen Markus Zinkl und dem 25-jährigen Dennis Braun, der das Amt des Pressesprechers übernommen hat.

Der alte Vorstand wurde nach einem kurzen Rückblick auf die vergangene Amtsperiode einstimmig entlastet. Der Ortsverband beteiligte sich aktiv am Bundes- und Landtagswahlkampf in der Wetterau, nahm an zahlreichen Infoständen und Aktionen teil. Die Mitglieder bewerteten die Arbeit der vergangenen Periode kritisch aber insgesamt positiv. Besonders der Mitgliederzuwachs ist erfreulich.

Die neugewählte junge Gruppe freut sich auf eine gute Zusammenarbeit. Ideen gibt es bereits, wie der Ortsverband aktiv werden könnte. Nach der Wahl des neuen Ortsvorstandes wurden Vorschläge und Anregungen gesammelt. Besonders die Wohnungsnot in Friedberg soll thematisiert werden. Den Bau von Sozialwohnungen in der housing area halten die Friedberger Linken für unabdingbar.

Auch die Zusammenarbeit mit dem Verein „Linke Hartz 4-Hilfe" und der anstehende Wahlkampf um den Landrat im Wetteraukreis waren Thema des Abends. Der Ortsverband unterstützt den Landratskandidaten der Linken, Werner Schulz, der auch aus Friedberg kommt. Mit vielen Ideen und Zuversicht freut sich der Ortsverband auch auf den kommenden Europawahlkampf.

Haushalt 2014: Haushaltspolitik in Friedberg ist feige, verantwortungslos und unvernünftig

Die Zahlen des Haushaltsentwurfs machen deutlich, daß Friedberg im Jahr 2014 wieder einen nicht ausgeglichenen Haushalt vorlegen wird. Eigentlich sollte man in dieser Situation erwarten, daß die Fraktionen Vorschläge machen, wie mit dieser Situation umzugehen ist. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten:

Entweder man reduziert die Ausgaben. Damit das Wirkung entfalten kann, müssen kommunale Einrichtungen geschlossen werden. Keine Fraktion hat dazu bisher eine ernsthafte Forderung erhoben. Dies ist verwunderlich: Umfangreiche Steuer- und Mittelkürzungen sowie Mehrbelastungen von Bund-und Landesebene haben zu dem Defizit geführt. Diese wurden überwiegend von den Parteien CDU, SPD, Grüne und FDP beschlossen. Auch das Friedberg sich für eine Erhöhung der Spitzensteuersätze und eine Kapitalertragssteuer einsetzt wurde von fast allen Fraktionen abgelehnt. Mit Ausnahme der Grünen. Dass diese Fraktionen nun nicht sagen, was dichtgemacht werden soll ist feige und heuchlerisch.

Oder man verbessert die Einnahmen. Die Trippelschritt die SPD und Grüne hier in der Vergangenheit unternommen haben sind unzureichend. CDU, UWG und Grüne waren meist gleich dagegen. Ein solches Vorgehen ist verantwortungslos.

Für die Linke ist eine Schließung kommunaler Einrichtungen indiskutabel. Auch weitere Leistungskürzungen lehnen wir entschieden ab. Die Stadt Friedberg leistet sich keinen übermäßigen Luxus. Im Gegenteil: Bei der Armutsbekämpfung und der Schaffung von Wohnraum muß die Stadt endlich etwas tun.

Weiterlesen: Haushalt 2014: Haushaltspolitik in Friedberg ist feige, verantwortungslos und unvernünftig

Antrag "Verwertung von Grundstücken in städtischem Besitz"

Friedberg, 5. Mai 2013 - Antrag DIE LINKE. 

– Die Stadtverordnetenversammlung fordert den Magistrat dazu auf, bei der Verwertung von 
Grundstücken in städtischem Eigentum auf eine Subventionierung zu verzichten und eine
Veräußerung der Grundstücke zum Bodenrichtwert (evtl. abzgl. Korrekturfaktor)
anzustreben.

– Die Stadtverordnetenversammlung fordert den Magistrat dazu auf, den Gewinn aus der
Verwertung von Grundstücken in städtischem Eigentum zu mindestens 50 % zur Förderung von Wohnraum in Friedberg zu verwenden. Dabei sollen vor allem einkommensschwache Haushalte die Möglichkeit erhalten, lebenswerten Wohnraum in Friedberg zu erhalten.

Weiterlesen: Antrag "Verwertung von Grundstücken in städtischem Besitz"

Housing Area: DIE LINKE fordert eine transparente Stadtentwicklung

Ende 2011 haben die Stadt Friedberg und die Stadteigene Wohnungsbaugesellschaft große Teile der ehemaligen Housing Area gekauft. Die Stadt Friedberg hat den Kauf mit einer Bürgschaft unterstützt. Ziel war dabei die Entwicklung von Wohnraum im Interesse der Stadt. Auch für Studierende sollten Wohnungen geschaffen werden.

Was genau dort passieren soll, wurde und wird hinter verschlossenen Türen geplant. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit und der Anwohner fand nicht statt.

Weiterlesen: Housing Area: DIE LINKE fordert eine transparente Stadtentwicklung

Schaffung von Wohnraum ist wichtige Aufgabe der Stadt

Eine bezahlbare Wohnung zu finden ist schwer in Friedberg. Zum Teil werden Kaltmieten von 10 Euro oder mehr verlangt. Auch das Angebot an Sozialwohnungen reicht nicht aus. Es gibt viel mehr Anwärter/innen als es Wohnungen gibt. Dass die Friedberger Wohnungsbaugesellschaft vor kurzem ein Drittel ihres Bestandes verkauft hat, verschärft die Situation zusätzlich. Diese Wohnungen sind nun in den Händen eines privaten Investors. Der möchte damit Profit machen und erhöht die Mieten.

Arme Menschen - aber auch Normalverdiener/innen und Studierende - müssen darunter leiden. Dies ist falsch.

Weiterlesen: Schaffung von Wohnraum ist wichtige Aufgabe der Stadt

In Friedberg ist Wohnraum knapp und der Bedarf groß.

Anfrage der Linken zur Stadtverordnetenversammlung Friedberg - März 2013

Deswegen kaufte die Städtische Wohnungsbaugesellschaft einen Teil der "Housing-Area" - mit Unterstützung der Stadt. Der Bürgermeister versprach eine soziale und ökologische Entwicklung des Viertels. Doch nun werden Teile des Geländes an Investoren verkauft. Für Sozialwohnungen wird fast nichts getan: lediglich 18 Wohnungen wurden von der Gesellschaft "Eigener Herd ist Goldes wert" gekauft und soll für bezahlbare Wohnungen saniert werden.

Sven Weiberg, linker Stadtverordneter in Friedberg, beantragte, dass die Stadt dort in Eigenregie Wohnraum entwickelt. Weiberg denkt an einen Mix aus Einzimmer-Appartments und WG-geeigneten Mehrraumwohnungen. Außerdem sollte auf der Fläche ein Nullenergieviertel entstehen.

Weiterlesen: In Friedberg ist Wohnraum knapp und der Bedarf groß.

logo-hartz4-hilfe2
Im Notfall: 0176 34682499
(werktags 9 bis 18 Uhr)

Email: hartz4-hilfe@die-linke-wetterau.de

Chor:

220 chor logo

Linksjugend

Download:

sozialkompass Titel 2018 2

MDL banner